Frühling „in der Umlaufbahn“

Das Neighboring-Satellites-Projekt zieht weitere Kreise: Mit der Veranstaltung Heimatabend Teil 4* ging am 26. März die kreative Auseinandersetzung zu den Möglichkeiten in der Umlaufbahn rund um den Ernst-Käsemann-Platz in Rotthausen in die nächsten Runden. Kim Schluckwerder und Katharina Greitemeier waren als Talkgäste geladen. Die beiden sind seit letztem Jahr Mitglieder des Gebietsbeirates und haben ihrerseits mit der Aktion „Ein Herz für Rotthausen“ erste Schritte in Richtung Nachbarschaftsbeteiligung und Aufhübschung des Stadtteils getan. Musikalisch begleitet von Jagsteit & Friends erwartete die Teilnehmer*innen des Abends in der gut gefüllten „Homebase“ des Projektes am Rotthauser Markt ein informativer Austausch zu weiteren Ideen und konkreten Plänen.

Als Ur-Rotthauserinnen sind Kim und Katharina tief mit ihrem Heimatort verwurzelt, ihr Engagement ist eine echte Herzensangelegenheit. Besonders in ihren Rollen als Mütter ist ihnen daran gelegen, den Stadtteil lebenswert und attraktiv mitzugestalten und ein Netzwerk von Gleichgesinnten und Motivierten aufzubauen. Gerade im Bereich des Networkings und möglicher Zusammenarbeit für kommende Aktionen konnten in der von Christoph Lammert moderierten Runde viele Überscheidungen zum Neighboring-Satellites-Projekt lokalisiert und weitere Synergieeffekte festgehalten werden.

Beiden ist klar, dass sie das Rad nicht neu erfinden müssen. Sie setzen auf realistisch umzusetzende Aktionen, wie die Bemalung von Stromkästen, bunte Strickdekorationen und gemeinsames Müllsammeln. Wichtig ist ihnen die Beteiligung aller Altersklassen, bestenfalls funktionierend als Bindeglied zwischen den Generationen. Input und Beteiligung sind ausdrücklich erwünscht. Auch Gäste vor Ort steuerten direkt nützliche Informationen bei, wie z. B. die Freigabe von Stromkästen angefragt wird und boten praktische Hilfe bei Strickaktionen an.

Bei kulinarischer Verkostung des sogenannten Schmakkos – eines echten Rotthauser Geheimtipps, der auf keiner Karte zu finden ist – kamen die Teilnehmer*innen des Abends weiterhin in regen Austausch und Kontakte – und auch terminliche Absprachen wurden festgehalten. Ebenfalls festzuhalten ist, dass weitere Termine, wie die kommenden Heimatabende (28.5 / 25.6. und 23.7.) bereits feststehen und damit die Dialoge und Initiativen die das Neighboring Satellites-Projekt anstoßen und befördern konnte weiter voranschreiten.

Auch nach dem „offiziellen Teil“ des Heimatabends ging der Austausch weiter.

 

* Mit unseren HEIMATABENDEN wollen wir dem ,Lebensgefühl Rotthausen‘ nachspüren. Mit bekannten und noch unbekannten Gästen und Akteur:innen aus und um den Stadtteil herum. Mit Gesprächen, Aktionen und musikalischer Begleitung … Wir freuen uns über einen regen Austausch zu Ideen und möglichen Aktionen für und in Rotthausen und wie es gelingen kann, Sichtbarkeit im Quartier zu erreichen, um die Menschen noch besser miteinander zu verbinden, und um zu ermuntern, ihren Heimatort gemeinsam zu gestalten.

Weitere Heimatabende am 28.5. / 25.6. / 23.7.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen