In Rotthausen geht was – Heimatabend(e) im September und Oktober

„Es ist doch zu merken, dass diese Stadtteile, in denen wir uns alle bewegen, wirklich wichtig sind. Das ist der Ort, an dem ich mich den lieben langen Tag aufhalte. Und der muss natürlich auch attraktiv gemacht werden. Ist doch gar keine Frage!“

Dieser Aussage des Komponisten Michael Em Walter, der im Stadtteil Rotthausen in Gelsenkirchen arbeitet und lebt, ist kaum etwas hinzuzufügen. Außer vielleicht dieses: Genau das, nämlich zu ergründen, was dem Stadtteil an Attraktivität fehlt und zu erdenken und zu erproben, wie mehr Anziehungskraft und Ausstrahlung für den „Heimatort“ zu erreichen sind.

Seit September 21 kreisen die „benachbarten Satelliten“ (Neighboring Satellites) eben genau um diese Frage und haben mit den regelmäßig stattfindenden Heimatabenden ein Format etabliert, das die interessierten Rotthauser:innen zum Dialog und zur Beteiligung einlädt – immer begleitet von künstlerischen und spielerischen Elementen.

Bei den Heimatabenden wird dem ,Lebensgefühl Rotthausen‘ Platz eingeräumt. Mit bekannten und noch unbekannten Gästen und Akteur:innen aus und um den Stadtteil herum. Und immer geht es dabei um einen kreativen Austausch zu Ideen und möglichen Aktionen für und im Stadtteil. Einerseits, um sich (noch) besser miteinander zu verbinden, und andererseits um zu ermuntern, „…den (Heimat-)Ort, an dem ich mich den lieben langen Tag aufhalte …“ gemeinsam zu gestalten.

Perspektiven

Die Fortentwicklung des Projektes nimmt seit Anfang 2022 konkrete Formen an. In Begleitung und Koordination durch die Neighboring Satellites – Projektleitung hat sich durch die Heimatabende eine Initiative gefestigt, die weitere Ideen und Beteiligungsformate für den „Heimatort“ beschreibt und entwickeln will. Hier steht vor allem die weitere und nachhaltige Bespielung und Beteiligungsorientierte Nutzung des bisher genutzten Raumes am Rotthauser Markt im Mittelpunkt.

In Workshops wurden Bedürfnisse, Möglichkeiten und infrastrukturelle Fragen ergebnisoffen bearbeitet. In nun folgenden Schritten werden die Ergebnisse bewertet, strukturiert und in einem perspektivisch angelegten Kultur orientierten Nutzungs- und Raumkonzept beschrieben, das die stadtseitig geplante Umgestaltung des Rotthauser Marktes (Ernst-Käsemann-Platz) und die sich damit ergebenden Veränderungen und Möglichkeiten einbeziehen soll.

Gelungen ist, die Mitwirkung des ortsansässigen Bürgervereins und weiterer interessierter Bürger:innen als auch die Unterstützung auf städtischer Seite durch das Kulturdezernat zu gewinnen. Das Konzept soll bis zum Projektende (vor-)formuliert sein und dann im weiteren Zusammenwirken aller Beteiligten und weiterer Interessierten nach den Möglichkeiten umgesetzt werden.

Fazit: In Rotthausen geht was.

Veranstaltung: Weitere Heimatabende am Freitag, 30. September und am Samstag, 22. Oktober
Beginn jeweils um 18.00 Uhr
Karl-Meyer-Str. 56, Rotthauser Markt (Ladenzeile)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen